10 prämierte Good Practice

Die von der Jury
zur Prämierung ausgewählten Einreichungen
in der Kategorie Good Practice

Am 16. Dezember 2016 endete die Einreichfrist für den landesweiten Wettbewerb Zukunftslabor Salzburg2016. Erfreulicherweise haben wir aus allen Regionen und in allen Schwerpunkten insgesamt 238 Einreichungen erhalten. Am 28. Jänner 2016 hat das Jury-Team die Entscheidung über die ausgewählten PreisträgerInnen getroffen. Die ausgewählten Projekte in der Kategorie Good Practice sind:

Förderungsbeitrag 3000 €

Sprachcafes St. Michael und Tamsweg (Lungau)
Projektträger: Lungauer Frauennetzwerk, Ansprechparnerin: Mag.a Heidemarie Fuchs

Projekt SALUS
Salzburger GesundheitslotsInnen (Stadt Salzburg, Land Salzburg)
Projektträger: Frau und Arbeit, Ansprechpartnerin: Ursula Liebing

Initiative Lohninghof (Thumersbach, Stadt Zell am See)
Projektträger: Kulturverein Initiative Lohninghof, Ansprechpartner: Peter Wittner

Coworkingspace (Stadt Salzburg)
Projektträger: Coworkingsalzburg, Ansprechpartnerin: Romy Sigl

Rucksackprojekt (Stadt Salzburg)
Projektträger: Integrationsbüro der Stadt Salzburg, Ansprechpartnerin: Eva Spießberger

Matea – Zentrum für neues Leben (Altenmarkt, Pongau)
Projektträger: Verein Matea, Ansprechpartnerin: Brigitte Kendlbacher-Schultermandl

Schmiede (Stadtgemeinde Hallein, Tennengau)
Projektträger: Schmiede Hallein (Verein), Ansprechpersonen: Rüdiger Wassibauer, Kerstin Klimmer

Bonus für soziales Engagement (Elixhausen, Flachgau)
Projektträger: Gemeinde Elixhausen, Ansprechpartner: Bgm. Markus Kurcz

Mini-Salzburg (Stadt Salzburg)
Projektträger: Verein Spektrum, Ansprechpartner: Thomas Schuster, Petra Burgstaller

Mit dem Werkgymnasium zur Meisterprüfung (Ebenau, Flachgau)
Projektträger: Werkschulheim Felbertal, Ansprechpartner: Ing. Bernhard Reichl

zukunftslabor_goodpractice_alle_EPI_6761-1

Alle Preisträger_innen des Zukunftslabor Salzburg 20.16 in der Kategorie GOOD PRACTICE gemeinsam mit LH Wilfried Haslauer, Kuratoriumsmitglied und Klubobmann Cyriak Schwaighofer, sowie Jurymitgliedern Karin Beer und Leonhard Madreiter in der Stiegl-Brauwelt am 21.4.2016 – Foto © Erika Pircher

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Sprachcafes St. Michael und Tamsweg (Lungau)

Projektträger: Lungauer Frauennetzwerk, Ansprechparnerin: Mag.a Heidemarie Fuchs

Projektinhalt: Das in den Lungauer Gemeinden St. Michael und in Tamsweg durchgeführte „Sprachcafe“ ist ein Zusammentreffen von Fraun und Männern mit Migrationshindergrund. Alle Zuwanderinnen aus der Region können am Sprachcafe teilnehmen, die ihre Sprachkenntnisse erweitern, vertiefen bzw. die deutsche Sprache erst erlernen möchten.

Projektziele: Sprach- und Bildungsförderung, Förderung des Dialogs und der Bildung eines sozialen Netzwerks, Kooperation mit lokalen und regionalen Einrichtungen und Institutionen und letztlich auch eines Dialoges mit den Gemeinden

Der Anerkennungspreis soll dezidiert zur Umsetzung weiterer Sprachcafes im Jahr 2016 verwendet werden.

Begründung der Jury zur Auswahl: Die Sprachcafes sind, abgesehen vom Zweck des Spracherwerbs, ein Ort der Begegnung zwischen ZuwanderInnen und Einheimischen. Es ist eine besonders attraktive Methode, verschiedene Kulturen kennenzulernen, politische, religiöse und persönliche Hintergründe zu erfahren und ein tolerantes Miteinander zu entwickeln. Darüber hinaus ermöglicht es, den Beteiligten neue soziale Netzwerke und eine „neue Heimat Lungau“ aufzubauen.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Projekt SALUS – Salzburger GesundheitslotsInnen (Stadt Salzburg, Land Salzburg)

Projektträger: Frau und Arbeit, Ansprechpartnerin: Ursula Liebing

Projektinhalt und Ziel: Zugewanderte Frauen und Männer haben einen erhöhten Orientierungs- und Beratungsbedarf im Hinblick auf das Gesundheitssystem, häufig wird die Zielgruppe nicht erreicht, es gibt Zugangshürden und psychologische Hemmschwellen. Das Projekt Salus richtete sich an weibliche MultipliktorInnen, leistet individuelle Orientierungsarbeit und senkt die Zugangsschwelle zu vorhandenen Angeboten. Mit dem Lehrgang für Gesundheitslotsinnen und weiteren Qualifizierungs- und Informations- und Förderangeboten wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit von MigrantInnen im Gesundheitssystem, die Stärkung der Gesundheitskompetenz (Wissen zu Gesundheits-, Präventions- und Vorsorgethemen) bei migrantischen Zielgruppen und ein Beitrag zur interkulturellen Öffnung im Salzburger Gesundheitssystem geleistet.

Begründung der Jury zur Auswahl: Dieses Projekt entwickelte eine Qualifikation im Gesundheitsbereich für migrantischen MultiplikatorInnen. Diese werden befähig, andere Menschen aus ihren Communities zu unterstützen und zu „lotsen“. Des Weiteren gibt es ein ergänzendes Qualifizierungsangebot im Bereich Kommunikation und Präsentation wie zum Beispiel einen „Wegweiser durch das Salzburger Gesundheitswesen“, nach Bedarf muttersprachlich oder zweisprachig.

zurück nach oben

 

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Initiative Lohninghof (Thumersbach, Stadt Zell am See)

Projektträger: Kulturverein Initiative Lohninghof, Ansprechpartner: Peter Wittner

Projektinhalt und Ziel: Eine Thumersbacher Bürgerinitiative rettete 1998 ein altes, denkmalgeschütztes Haus vor seiner Zweckentfremdung. Auf Basis eines umfangreichen Nutzungskonzepts wurde das historische Gebäude für die Bevölkerung und kommende Generationen erhalten. Im Jahr 2000 wurde der Lohninghof von der Stadtgemeinde erworben und mustergültig renoviert – als Haus der Kultur und Geselligkeit. Das Haus bietet Seminarräume für Ausstellungen und Schulen, Vereinsräume und einen Veranstaltungsraum mit Bühne und Künstlerzimmer. Es finden Ausstellungen, Theateraufführungen, Lesungen und Konzerte statt. In 15 Jahren wurden ca. 400 Veranstaltungen realisiert.

Begründung der Jury zur Auswahl: Durch eine Bürgerinitiative konnte vor 15 Jahren der 1000 Jahre alte Lohninghof vor einer Zweckentfremdung als Wohnhaus in seiner ursprünglichen Art erhalten werden. Der denkmalgeschützte Lohninghof ist inzwischen zu einer kulturellen Drehscheibe im Raum Zell am See geworden. Der Kulturverein „Initiative Lohninghof“ hat in großer ehrenamtlicher Arbeit nicht nur das Gasthaus in seiner ursprünglichen Art erhalten können, sondern auch Seminarräume für Ausstellungen, Schulungen, Brotbackkurse und einen Veranstaltungsraum schaffen können.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Coworkingspace (Stadt Salzburg)

Projektträger: Coworkingsalzburg, Ansprechpartnerin: Romy Sigl

Projektinhalt: CoworkingSalzburg wurde im Jänner 2012 gegründet und definiert sich als ein gebündeltes Angebot aus Büroinfrastruktur, Gründerinnennetzwerk, Veranstaltungen, PR- und Kommunikationsplattform inkl. IT-Infrastruktur. CoworkingSalzburg investiert auch in den Aufbau von qualitativen, internationalen Beziehungen mit Fokus auf Wirtschaft und Politik. Ziel ist es, der Coworking-Community in Salzburg, Zutritt zu internationalen Kunden oder zu Kooperationen zu ermöglichen.

Projektziel: Schaffung eines physischen Orts für Menschen mit neuen unternehmerischen oder kreativen Ideen sowie Aufbau eines vertrauenswürdigen Netzwerks von sich gegenseitig unterstützenden Menschen.

Begründung der Jury zur Auswahl: Coworking Salzburg ist ein gebündeltes Angebot an Büroinfrastruktur, Veranstaltungsangebot, PR- und Kommunikationsplattform und GründerInnennetzwerk. Ziel dieser Aktivitäten ist es, der Coworking-Community Zutritt zu (internationalen) Kunden oder zu Kooperationen zu ermöglichen. CoworkingSalzburg gilt als eine der erfolgreichsten Umsetzungen von Coworkingspaces im deutschsprachigen Raum.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Rucksackprojekt (Stadt Salzburg)

Projektträger: Integrationsbüro der Stadt Salzburg, Ansprechpartnerin: Eva Spießberger

Projektinhalt: Der im Jahr 2007 begonnen Pilotversuch entwickelte sich zum Vorzeigeprojekt im Bereich Sprachförderung in den Kindergärten. An ca. 18 Kindergärten der Stadt werden jeweils rund 300 Familien mit Kindern mit nicht-deutscher Erstsprache betreut. Neben Spracherwerb soll auch Wert auf Literatur, Lieder, Bilderbücher sowie auf Spielen und Malen für die positive Entwicklung von Kindern mit nicht-deutscher Erstsprache gelegt werden.

Projektziel: Das Ziel des Rucksackprojekts („Rucksack voller Lebenschancen“) ist die Förderung der Erstsprache und parallel dazu die Förderung des Erwerbs der deutschen Sprache. Darüber hinaus zielt das Projekt auf eine umfassende soziale Integration der Familien, auf die Stärkung der Erziehungskompetenzen von Eltern und MultiplikatorInnen und auf die Verbesserung der Bildungschancen sowie eine optimale Vorbereitung für den Übergangsprozess vom Kindergarten in die Schule.

Zentrale Maßnahmen: Wöchentliche Treffen der Eltern von Kindergartenkindern im Kindergarten – Stadtteilmütter betreuen die Rucksackgruppen und vermitteln Inhalte an Eltern.

Begründung Jury zur Auswahl: Im Vordergrund steht die Förderung der Erstsprache der Kindergartenkinder, parallel dazu die Förderung des Erwerbs der deutschen Sprache. Darüber hinaus werden Kinder und Familien mit Migrationshintergrund sozial integriert. U.a. werden Stadtteilmütter ausgebildet, eine Rucksackelternschule angeboten, aber auch kulturelle Projekte wie die Lauschkonzerte mit der Stiftung Mozarteum.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Matea – Zentrum für neues Leben (Altenmarkt, Pongau)

Projektträger: Verein Matea, Ansprechpartnerin: Brigitte Kendlbacher-Schultermandl

Inhalte + Projektziel: Der Verein Matea ist eine privat initiierte Einrichtung zur Begleitung von Frauen und deren Familien, besonders in der Zeit vom Kinderwunsch ausgehend, über die Begleitung bei der Schwangerschaft und Geburt und für die Zeit mit den Kindern. Das Angebot umfasst nicht ärztliche Dienstleistungen, vor allem auf bildender, bewegungstechnischer und energetisch/therapeutischer Ebene (Energetikerinnen, Physiotherapeutinnen, Sozialarbeiter, Masseurinnen), die regional an einem Standort gebündelt werden. Es handelt sich um ein Angebot für Frauen rum Schwangerschaft und Geburt als Anlaufstelle für alle Belange in der Zeit der Familiengründung, dass für ländliche Regionen einzigartig ist. Der erste Standort in Altenmarkt wurde erfolgt im Mai 2014 eröffnet, ein zweiter in Mariapfarr im Lungau. Darüber hinaus sollen weiter Standorte im Bundesland Salzburg folgen.

Begründung der Jury zur Auswahl: Es handelt sich um eine privat initiierte Einrichtung zur Begleitung von Frauen und deren Familie. In diesem Projekt werden nicht ärztliche Gesundheitsdienstleistungen rund um den Bereich Familien (Hebammen, Therapeutinnen, PhysiotherapeutInnen etc.) an einem regionalen Standort gebündelt.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Schmiede (Stadtgemeinde Hallein, Tennengau)

Projektträger: Schmiede Hallein (Verein), Ansprechpersonen: Rüdiger Wassibauer, Kerstin Klimmer

Projektinhalt und Ziele: Die Schmiede ist ein Kunst- und Kulturfestival im regionalen Raum mit internationalem Anspruch und mit inhaltlichen Schwerpunkten im Spannungsfeld Kunst, digitale Medien, Kooperation, Innovation und Kultur. Seit 2003 werden jährlich für jeweils 10 Tage Unterstützung, Raum und Zeit für Kooperationen und Prototypen geschaffen. Der „Schmiedeprozess“ ist gemeinsam gelebte, selbst bestimmte Entwicklung im „Peer2Peer“-Format. Es wird nicht unterrichtet, sondern es werden Rahmenbedingungen und Möglichkeiten geschaffen, damit sich Teilnehmende gegenseitig voranbringen. Jährlich nehmen an der Schmiede über 300 Teilnehmende aus 30 Nationen teil. Die Schmiede ist Festival und Präsentationsplattform, kreativer Spielraum und Sprachrohr. Im Mittelpunkt stehen selbstbestimmtes Lernen, Freiheit und Entfaltung für kreative Prozesse, Wissenstransfer und interdisziplinärer Dialog.

Begründung der Jury zur Auswahl: Die Schmiede versteht sich als Kunst- und Kulturfestival (10 Tage) für Kunst, Technologie und Gesellschaft und Präsentationsplattform und kreativer Spielraum und Sprachrohr. Dabei werden keine fertigen Projekte präsentiert, sondern Prozesse, „work in progress“ und Entwicklung ermöglicht. Aus den umfangreichen Aktivitäten entstehen öffentlich zugängliche Programme.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Bonus für soziales Engagement (Elixhausen, Flachgau)

Projektträger: Gemeinde Elixhausen, Ansprechpartner: Bgm. Markus Kurcz

Projektbeschreibung: Seit 2003 bilden die Generationendorf-Aktivitäten in Elixhausen eine tragende Säule des sozialen Zusammenlebens in der Gemeinde. Daraus entwickelten sich die Bonusmodelle „Sozialzeitausweis“ und „Sozialzeitkonto“. In diesem Rahmen haben bisher an die 160 (vorrangig jugendliche) Personen gemeinnützige und freiwillige Tätigkeiten in der Gemeinde geleistet. Alleine 4.500 Stunden freiwilliger Arbeit im Jahr 2014, insgesamt ca. 33.000 Stunden seit 2007.

Projektziel: Bürgerengagement und Förderung des Miteinanders der Menschen aller Generationen im Ort. Beispiele für Tätigkeiten: Hilfsdienste wie Essen ausfahren, Begleiten, Behördenwege, Zustelldienste, Betreuungs- oder Besuchsdienste. Das Projekt richtet sich an Jugendliche, die ehrenamtliche Tätigkeit leisten möchten, diese Tätigkeiten werden durch einen Sozialzeitausweis anerkannt (bringt Vorteile bei Job- oder Praktikumssuche). Und es richtet sich an die Bevölkerung, die ehrenamtlich geleistete soziale Tätigkeiten in Anspruch nehmen möchte. Die Gemeinde Elixhausen ist Anlaufstelle, bewirbt das Projekt und unterstützt es mit Aus- und Fortbildungsangeboten.

Begründung der Jury zur Auswahl: Mit den beiden Bonusmodellen Sozialzeitausweis und Sozialzeitkonto wurde eine neue Form des Miteinanders aller Generationen im Ort erreicht. Es werden sowohl Jugendliche als auch die Gesamtbevölkerung motiviert, ehrenamtliche Tätigkeiten zu übernehmen, die durch Gutscheine oder Dienstleistungen (Hilfen, Schnee Schaufeln, Gartenarbeit, Erledigungen) in Anspruch genommen werden können.

zurück nach oben

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Mini-Salzburg (Stadt Salzburg)

Projektträger: Verein Spektrum, Ansprechpartner: Thomas Schuster, Petra Burgstaller

Projektinhalt: Seit 2003 ist Mini Salzburg das größte Ferienprogramm der Stadt und eines der bekanntesten soziokulturellen Projekte für Kinder und Jugendliche in Österreich. In dieser „Spielstadt“ für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 14 Jahren wird spielerisch gearbeitet, studiert, mitbestimmt und gewählt, wird Radio gemacht, werden Sachen erfunden und Firmen gegründet, wird Geld verdient oder Erste Hilfe geleistet. Es handelt sich um ein komplexes spiel- und kulturpädagogisches Projekt und umfassendes Bildungsangebot.

Projektziel: Ziel ist die facettenreiche Weiterentwicklung einer Stadt unter Mitbeteiligung der Kinder und Jugendlichen. Es wurde ein Ort der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit geschaffen, der als Bildungserlebnis auch Spaß macht. Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Herkunft, Sprache, Kultur werden mit vielfältigen Lerninhalten und Lernsituationen in demokratiepolitische und gesellschaftliche Prozesse involviert.

Begründung der Jury zur Auswahl: Mini-Salzburg, seit 2003 das größte Ferienprogramm der Stadt Salzburg, ist eine selbstverwaltete Stadt von und für Kinder und Jugendliche, in der diese eine eigene Regierung wählen, arbeiten, studieren und ihr Zusammenleben organisieren. Mit mehr als 7.000 MitspielerInnen ist das die achtgrößte Stadt in Salzburg.

zurück nach oben

 

 

 

zukunftslabor_salzburg2016_png640x142

Mit dem Werkgymnasium zur Meisterprüfung (Ebenau, Flachgau)

Projektträger: Werkschulheim Felbertal, Ansprechpartner: Ing. Bernhard Reichl

Projektinhalt und Ziel: Das Werkschulheim Felbertal (Privatgymnasium mit Öffentlichkeitsrecht) gilt mit seiner dualen Ausbildung als Sonderform der AHS. Der Schulabschluss beinhaltet eine vollwertige Matura sowie einen Lehrabschluss. Zentrales Merkmal der Schule ist der Schwerpunkt auf Technisches Werken. Im Mittelpunkt des Schuldmodells stehen kognitive und gestalterische wie handwerkliche Fähigkeiten. In der Oberstufe wird die Handwerksausbildung vertieft und intensiviert sowie durch praktisch-technische und wirtschaftliche Kompetenzen der Ausbildung (BWL, Unternehmensprüfung) erweitert. 2015 haben erste AbsovlentInnen die Meisterprüfung in Fertigungstechnik und Automatisierungstechnik absolviert. Der Anteil an Meisterabschlüssen soll bis 2019 auf 20% erhöht werden.

Begründung der Jury zur Auswahl: Die Schule kombiniert in vorbildlicher Weise die Ausbildung von technischen Facharbeitern mit allgemeinbildenden Fächern. Die Lehrpläne werden speziell nach den Anforderungen der Wirtschaft erstellt und permanent evaluiert. Ziel ist, dass 20% der Absolventen die anschließende Meisterprüfung absolvieren. Dadurch ist gewährleistet, dass die Salzburger Wirtschaft hochqualifizierte Fachkräfte in der Region erhält.

zurück nach oben